Familienwelt 2018

Familienwelt 2018

Die Familienwelt findet alle 2 Jahre in der Langenfelder Stadthalle statt. Trotz der vielen Attraktionen außerhalb der Halle und trotz des Superwetters fanden zahlreiche Interessenten den Weg zu unserem Stand im Foyer der Stadthalle, an dem sich alle Langenfelder ZWAR-Gruppen präsentierten, wobei die Stadt Langenfeld uns tatkräftig unterstützt hat. So wurden z.B. alle Printmedien in der stadteigenen Druckerei gedruckt, und auch die Präsente kamen gut bei den “Klienten” an.

Düsseldorfer Nachtwächter-Tour mit Killepitsch am 24.08.2018

Düsseldorfer Nachtwächter-Tour mit Killepitsch am 24.08.2018

Bestes Wetter: Nicht zu heiß, nicht zu kalt, vor allen Dingen trocken. Individuelle Anreise: 31 ZWAR-ler
fuhren per Bus, Bahn und PKW-Fahrgemeinschaft nach Düsseldorf und versammelten sich ab 17:30 Uhr im
“Goldenen Kessel” in der Altstadt, wo auf den Namen Edelmann (damit es nicht vergessen wird: an dieser
Stelle herzlichen Dank an Petra und Klaus für diese herrliche, gut ausgearbeitete Tour in unserer
Landeshauptstadt) einige Tische reserviert waren.

In der urigen Altstadtgaststätte stärkten wir uns bei leckerem Schumacher-Alt und typischen, teils deftigen
Speisen wie Schweinshaxe, Eisbein, Flönz, Reibekuchen und Currywurst. In kleineren oder größeren Gruppen
bummelten wir durch die Altstadt und am Rheinufer entlang zum nächsten Treffpunkt “Ratinger Straße 43”, wo
sehr bald unsere beiden gebuchten “Nachtwächter” eintrafen, sich ihre Montur überzogen, die Kerzen in der
Stablaterne anzündeten, Horn und Hellebarde schnappten und schon konnte pünktlich die Nachtwächterführung
beginnen.

Gruppe 1 mit 16 Personen wurde geführt vom “Nachtwächter Michael”, der, wie er sagte, seit genau 150 Jahren
diesen Job erledigt. Die zweite ZWAR-Gruppe hatte eine nette “Nachtwächterin”, die sicherlich auch nicht
ohne war. Michael erzählte ein “Dönekes” nach dem anderen, erklärte aber auch viele geschichtliche Begeben-
heiten auf eine unnachahmliche, lustige Art.

So lernten wir auf dem fast 2-stündigen Rundgang viel Wissenswertes über Düsseldorf kennen, wobei einige von
unserer Truppe bemerkten, dass die Nachtwächterführung in Köln (der “verbotenen Stadt rheinaufwärts”) ähnlich
toll gewesen sei, abgesehen davon, dass es vor 1 1/2 Jahren in Köln gnadenlos geschüttet hatte und mit +3°
Celsius auch nicht annähernd so “muggelig” war, wie heute in Düsseldorf. Trotz der lauen Sommernacht kam die
Runde “Killepitsch” unseres Nachtwächters bestens an, was sich natürlich im späteren Trinkgeld für ihn
bemerkbar machte.

Den Rückweg gestaltete jeder wieder nach eigenem Gusto.
Es grüßt Euer Herbert

Herbert’s Bilder von der Nachtwächter-Tour mit Killepitsch

Sommerfest 2018

Sommerfest 2018

Der Wettergott meinte es an diesem Samstag wieder ganz besonders gut mit den ZWARlern. Wahrscheinlich spielte das Datum 18.08.18 eine Rolle.

Zur Vorbereitung trafen sich einige bereits um 11 Uhr.  Die Tische und Stühle wurden unter den Bäumen neben der Schützenhalle aufgestellt. So war für jeden ein gemütliches und schattiges Plätzchen reserviert. Der Rest der Besucher trudelte gegen 13 Uhr ein. Insgesamt waren es 35 Personen. Von ZWAR Reusrath konnten wir auch einige Gäste begrüßen.

Das Team vom Seniorentreff hat uns mit lecker gegrillten Kotelett und Würstchen versorgt.

Zusammen mit den gespendeten Salaten, Dips, Broten und Nachtisch wurde daraus ein tolles Büfett, das wegen der Wespenplage neben der Theke in der Halle aufgebaut wurde.

Dazu gab es kühles Pils und auch antialkoholische Getränke wurden gereicht.

Aber nicht nur für Essen und Trinken, sondern auch für Unterhaltung mit diversen Spielen war gesorgt. Einige fanatische Spieler konnten sich von Carrom nicht trennen, obwohl die Finger vom Schnipsen schon gewaltig weh taten.

Alles in allem war es wieder durch die gute Organisation von Petra, Klaus und Uwe ein gelungenes Fest.

Elisabeth K.

Fotos: Gisela Bürstle, Matthias Neff

Duisburger Hafen, die 2.

Am 28.07.2018 fanden sich 7 Teilnehmer für den Besuch des Schifffahrtsmuseums und einer anschließenden Hafenrundfahrt im weltgrößten Binnenhafen in Duisburg, an unserem Treffpunkt, vor der Richrather Schützenhalle, gegen 9:00 Uhr ein.
Wegen des großen Andrangs zur ersten Hafenrundfahrt in 2017 wurde nun eine zweite Fahrt für die damals daheim gebliebenen organisiert.

Mit zwei Autos fuhren wir dann vorwiegend über die A3 zum Duisburger Schifffahrtsmuseum, dass um 10:00 Uhr seine Pforten öffnete.

Das Schifffahrtsmuseum war in einer historischen, ehemaligen Schwimmhalle untergebracht. Diese Schwimmhalle war zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts, wie damals üblich, mit Empore, erbaut worden. Da zum damaligen Zeitpunkt beim Baden auch noch die Geschlechtertrennung üblich war, gab es eine große Schwimmhalle für die Herren, und eine etwas kleinere Schwimmhalle für die Damen, die parallel zueinander gebaut wurden.

Im Schifffahrtsmuseum genossen wir trotz enormer Hitze viele Einblicke in die Fluss-Schiffahrt, über das Flössern, über das Treideln (hier wurden die Schiffe und Barken durch Tier- und Menschenkraft vom Ufer aus flussaufwärts gezogen), über Plattbodenschiffe mit seitlichen Schwertern und die Anfänge der Dampfschifffahrt. Ein Einbaum von 15 Metern Länge und erbaut ca. 350 Jahre v. Chr. wurde vor Jahren im Uferschlamm entdeckt und so verkokelt hier ausgestellt.

Nach dem Besuch des Museums konnten wir um 11:45 Uhr unsere Hafenrundfahrt mit der „Rheinfels“ beginnen. Der Zustieg war nur wenige hundert Meter vom Museum entfernt, am Eisenbahnhafen, zu Fuß gut erreichbar.

Nachdem wir an unserem reservierten Tisch im Inneren der „Rheinfels“ Platz genommen hatten, fuhren wir zunächst zum Rhein, den wir überquerten um in den Rheinpreussenhafen ein zu fahren. Am Ende des Hafenbeckens machten wir kehrt, um dann etwas weiter rheinaufwärts links (oder Backbord) in den Hafenkanal einzubiegen. Von hier aus sind die Fiscalhafenbecken A, B und C erreichbar. In das Hafenbecken durften wir nicht einfahren, weil hier ein erhöhter Gefahrenbereich ist, aufgrund der zahlreichen Öl- und Gastanks auf der Backbordseite. Die Hafenbecken B und C konnten von der „Rheinfels“ befahren werden. In jedem der drei Hafenbecken waren stirnseits Werften, die von der Binnenschifffahrt genutzt werden konnten. Wurde noch einige Jahre zuvor ein Großteil der Kohle über den Duisburger Hafen ausgeführt, wird jetzt hier die Importkohle umgeschlagen. Ein großen Teil der Ausfuhren machen jetzt hier Schrott und Edel-Schrott aus, der teilweise auch im Hfen zerlegt und gepresst wird. 

Vom Schiffsführer bekamen wir einige Kunstwerke erklärt, die im Hafen aufgestellt wurden. Bei einigen war sehr viel Phantasie gefragt. Ein Kunstwerk ist mir jedoch persönlich gut im Gedächtnis geblieben. Es handelt sich um eine Steele in Rein-Orange (RAL 2004), der Werbefarbe eines meiner früheren Arbeitgeber (1970-1984).

Gegen 14:00 Uhr war unsere Hafenrundfahrt zu Ende. Um Essen zu gehen zu spät, für Kaffee und Kuchen zu früh, Also entschlossen wir uns, zunächst nach Hause zu fahren und haben dann in der Richrather Eisdiele je eine große Portion Eis genossen.

Es war rundherum ein gelungenes Event, von Christel W. und Tina K. gut organisiert. 

Peter M.

Bilder zum Event

Martinsgansessen im Café am Wald

Martinsgansessen im Café am Wald

Die AWO lud zum Gänseessen, dank Christas Initiative konnten wir mit 7 Personen am 9. November nach dem “anstrengenden” Italienisch-Kurs gleich zum Mittagessen vom Seniorentreff ins Café am Wald wechseln. Susanne hatte netterweise einen Tisch für uns freigehalten, denn wir kamen etwas später. Alle anderen saßen schon auf ihren Plätzen und harrten in freudiger Erregung der Dinge, die da kommen sollten. Und das kam: 1 Teller mit 1 Keule oder einem Stück Brust, Rotkohl, einem Kloß, einem Apfel und einigen Kastanien, das ganze eingebettet in eine köstliche dunkle Soße. Als Nachtisch ein Bratapfel mit Vanillesauce, als Getränke 1 Glas Rotwein oder Wasser, alles im Preis von 12,50 Euro inklusive! Es war lecker und ein netter Abschluss des Nachmittags. Danke an Susanne!

Thermomix-Abend “Erlebniskochen mit Gabi”

Thermomix-Abend “Erlebniskochen mit Gabi”

Am 3.11. hatte Gabi uns zu einem Erlebniskochen in das Langenfelder Thermomix-Kochstudio eingeladen. Alle 12 Teilnehmer durften sich an einem Gericht bzw. einer Spezialität versuchen. Zu allererst gab es ein Pfirsichsorbet aus ganzen (!) gefrorenen Pfirsichdosen und Sekt. Ihr habt richtig gelesen, die Dosen kamen komplett samt Inhalt aus dem Gefrierschrank. In den Thermomix natürlich dann nur der Inhalt. Lecker!!! Zur Nachahmung empfohlen. Dann wurde Brot gebacken (Teig aus dem Thermomix), Dips gerührt, Süppchen gekocht und Nachtisch gezaubert. Allein wegen der Zabaglione lohnte sich der Abend schon. Vielen Dank dafür an Gabi und Werner, die uns diesen Abend ermöglicht haben. Ein paar Bilder haben wir auch mitgebracht… Es war eine lustige, nette Veranstaltung. Vielleicht gibt es gelegentlich eine Wiederholung?