Wunder der Natur im Gasometer Oberhausen

Wunder der Natur im Gasometer Oberhausen

„Wunder der Natur“ bewunderten mehr als 30 ZWAR’ler aus Richrath am vergangenen Sonntag in Oberhausen.

In neun PKW-Fahrgemeinschaften startete die Truppe kurz nach Mittag und war dann auch pünktlich auf dem kostenlosen Parkplatz in der „Neuen Mitte Oberhausen“, um als Gruppe an der Riesenschlange der Ticketkäufer vorbeigehen zu können. Antje und Birgit hatten wieder im voraus die Eintrittskarten besorgt: Danke für die gesamte Organisation an die beiden und natürlich auch an Lothar. Schon bald kam unser kompetenter „Naturführer“, der selbstverständlich auch alle Daten zum 117 m hohen Gasometer parat hatte. In den untersten beiden Etagen bekamen wir dann sehr interessante Informationen zu den großartigen Naturbildern nahegebracht. Der Clou war die Erdkugel aus der Sicht der unseren blauen Planeten umkreisenden Weltraumstation. Der rotierende Globus mit den Wolkenwirbeln über den Ozeanen und Erdteilen zog uns in seinen Bann.

Nach der sehr informativen Führung standen noch gut zwei Stunden für Entdeckungen „auf eigene Faust“ zur Verfügung, den dann vier von uns (Sylvia, Christa, Klaus und Herbert) zur „Aussenbesteigung“ über den Treppenturm (592 Stufen über 11 Ebenen auf 117 m Höhe) bis zum Dach, zur Aussichtsplattform, nutzten. Die meisten „Nichtbergsteiger“ nutzten den Panoramafahrstuhl und alle wurden mit einem sagenhaften Rundblick über das überraschend grüne Ruhrgebiet belohnt. Jede Fahrgemeinschaft beendete individuell diesen wunderschönen, auch vom Wetter begünstigten Ausflug in den „Kohlenpott“.

Bericht: Herbert Hölzenbein
Fotos: Herbert Hölzenbein, Martina Küppers, Klaus Edelmann

 

Besuch des Gasometers Oberhausen, 19.06.2016

Besuch des Gasometers Oberhausen, 19.06.2016

Anmeldungen sind NUR  beim monatlichen Treffen der Kultur- und Geschichtsgruppe am 8.6. oder beim Basistreffen am 15.6. und gleichzeitiger Bezahlung des Eintrittsgeldes möglich!

Ankündigung der Kultur- und Geschichtsgruppe

gasometer

Wunder der Natur

Die aktuelle Ausstellung im Gasometer Oberhausen feiert bildgewaltig das Leben der Tiere und Pflanzen – Höhepunkt ist eine 20 Meter große Erdkugel im gigantischen Innenraum des Gasometers

Tiere und Pflanzen haben die Erde zu einem einzigartigen Ort des Lebens gemacht. Die Ausstellung „Wunder der Natur“ folgt dem Wachsen und Werden auf unserem Planeten und feiert bildgewaltig ihre Intelligenz und Vielfalt. Einzigartige großformatige Fotografien und überwältigende Filmausschnitte zeigen uns die faszinierenden schöpferischen Kräfte des Lebens. Sie erzählen von ungewöhnlichen sinnlichen Fähigkeiten und genialen Strategien im Kampf ums Dasein, von der Vielfalt der sexuellen Rituale, dem Reichtum sozialer Beziehungen und dem Vermögen, mit anderen Arten zusammen zu leben.

______________________________________________________________________________

Termin:

Sonntag, 19. Juni 2016, Führung: 14:00 Uhr (ca. 1 Std.)

Es sollte für die Ausstellung eine Gesamtverweilzeit von 2 – 2,5 Std. eingeplant werden.

 

Treffpunkt:

Schützenhalle Richrath, 12:30 Uhr

Wir bilden Fahrgemeinschaften. Wer sich als Fahrer zur Verfügung stellen möchte, kann sich bei Antje Quooß oder Lothar Gärtner melden.

 

Teilnehmer und Kosten:

Die Teilnehmerzahl der Gruppenführung ist auf 30 Personen begrenzt. Noch ist eine Anmeldung möglich.

Der Eintritt pro Person für die Ausstellung liegt bei 7 €. Dazu kommt die Gebühr für die Führung, die 60 € beträgt. Dieser Betrag wir auf die Gesamtteilnehmerzahl umgelegt.

Für eine verbindliche Teilnahme bitten wir um eine Vorauszahlung von 10 € / Pers.. Die Fahrtkostenbeteiligung wird wie üblich geregelt.

 

Gastronomie:

Für den gemütlichen Abschluss dieses Nachmittags bieten sich die Restaurationen im nahe gelegenen Centro Oberhausen an. Die Entscheidung wo und was überlassen wir den einzelnen Teilnehmern bzw. Fahrgemeinschaften.

 

Ansprechpartner:

Antje Quooß, Tel. 02173 / 82402

Lothar Gärtner, Tel. 02173 / 8958533         email: Lotbir1327@googlemail.com

 

 

Nachtwächterführung Köln, Nachlese

Nachtwächterführung Köln, Nachlese

Die Nachtwächterführung in Köln am 24.4.2016 war trotz des nicht besonders freundlichen Wetters ein tolles Erlebnis, das uns allen viel Spaß gemacht hat. Unser Führer Günter hat uns in humorvoller Weise viele kleine Geschichten aus Köln zu Ohren gebracht. Besonders die Geschichte von den Heinzelmännchen hatte es uns angetan… :-))

Aber auch der vorangegangene Besuch in Peters Brauhaus ist eine Erwähnung wert, denn dort hatten wir es – neben leckerem Essen – auch mit einem echt kölschen Köbes zu tun.

Die nachfolgenden Bilder mögen einen kleinen Eindruck vermitteln.

Fotograf: Klaus Edelmann

Deutsches Museum Bonn (DMB)

Deutsches Museum Bonn (DMB)

Und für den Mai 2016 ein weiteres Angebot der Kultur- und Geschichtsgruppe ZWAR-Richrath 

  • Verbindliche Anmeldung: Da die Teilnehmerzahl pro Führung auf 20 begrenzt ist, sind wir für diesen Termin bereits ausverkauft. Bei weiteren Interessenten ist somit ein zusätzlicher Termin erforderlich. Wir bitten um Verständnis, dass diese Aktivität aufgrund der Begrenzung nur den    Langenfelder Bürgern angeboten werden kann, die auch an den Basistreffen von ZWAR-Richrath teilnehmen.
  • Themen und Ausstellungen im Deutschen Museum, Bonn: Schwerpunkt der Ausstellungen sind Forschung und Technik in Deutschland seit 1945 – zum Beispiel spektakuläre Erfindungen und Maschinen – vom Transrapid bis zum MP3-Player – zusätzlich findet hier bis Ende Mai eine Sonderausstellung statt:  „Harter Stoff“ –  Carbon, das Material der Zukunft – Das Museum (DMB) ist ein Tochterbetrieb des weltbekannten Deutschen Museums in München. Da das Museum in Bonn wegen gestrichener Zuschüsse voraussichtlich im Jahre 2017 geschlossen werden soll, haben wir hier jetzt noch Gelegenheit uns umfassend über die rasanten Entwicklungen der Technik informieren zu lassen.
  • Führungen: pro Gruppe sind maximal 20 Personen möglich. Es liegen jetzt schon mehr Anmeldungen vor, weshalb wir über einen zweiten Termin nachdenken sollten. Dauer der Führung etwa 1,5 Stunden.
  • Gastronomie: Für einen Ausklang nach dem Besuch des Museums bietet sich das Ufer-Restaurant „Schaumburger Hof“ an, (Adresse: Schaumburger Hof 10, Bonn-Plittersdorf) Entfernung vom Museum  zum Restaurant etwa 1,8 km = ca. 6 Minuten mit dem Auto. Je nach Wetter, eventuell im herrlichen Biergarten mit Blick auf Rhein und Siebengebirge. Es ist die älteste Gaststätte von Godesberg (18. Jahrhundert) und hat in dieser Zeit viele berühmte Zeitgenossen beherbergt. Es steht unter Denkmalschutz. http://www.schaumburger-hof.de