Am Freitag den 25. August starteten wir in kleinen Gruppen mit mehreren Autos in Langenfeld zu der Wanderung in der Rhön. Treffpunkt war das Hotel Sonne in Gersbach. Hier wurden wir von unserem Wanderführer Günter schon erwartet. Günter hatte mit viel Vorarbeit drei Touren für unser langes Wochenende ausgearbeitet. Auch die schönen Zimmer im Hotel waren von ihm vorreserviert und konnten durch uns gebucht werden. So kamen in Gersfeld 22 Personen zusammen. Da nicht alle ZWARler wandern wollten, hatten die „Trockenwanderer“ (wie Günter die Nichtwanderer gerne nennt) am Samstag einen Besuch in Fulda geplant. Nach einem kurzen Mittagessen starteten die Wanderer zu ihrem ersten Ziel, dem Wachtküppel. 5km später war der kleine Hügel erklommen, und zwischen Ziegenkötteln und Fliegenschwärmen konnten wir bei klarer Sicht die wunderbare Aussicht in die Landschaft der Rhön genießen. Auch die etwas ungeübten Wanderer Hartmut und Jutta erreichten dieses Ziel. Um nicht den gleichen Weg für den Rückweg zu nutzen, führte uns Günter einen etwas weiteren Weg zurück nach Gersfeld. Das später angereiste Paar Tina und Mike sammelten unterwegs die müde Läuferin Jutta ein. Leicht vorgeschädigt besuchten Jutta und Hartmut am nächsten Tag dann mit Dorit und Gerhard das schöne Fulda. Die restliche Gruppe erreichte kurz vor 19:00 Uhr das Hotel. Ab 19:00 Uhr hatte Günter im Restaurant Tische reserviert und wir genossen für kleines Geld die wirklich preiswerten Speisen zusammen mit guten Getränken, serviert von einer netten und freundlichen Kellnerin. Warum erwähne ich das? Am nächsten Abend bediente uns eine absolute Anfängerin. Aber dazu später… Der Ausklang des Abends erfolge bei einigen von uns mit kleinen Förstern – dem Hausschnaps dieses Hotels. Die Moral von der Geschicht’ – Förster wecken morgens nicht. 😉

Die Startzeit war auf 9:30 verschoben worden und wir starteten am Samstag mit 15 Personen zu unserer 20km Runde zum Kreuzberg. Durch Wald und Flur vorbei an verschiedenen Quellen und der Hexe an der Hexenruh’, ging es meist bergauf bis zum Kloster am Klosterberg. Einige von uns stiegen über fast 300 Stufen auf den letzten Hügel und erreichten in fast 1000m Höhe die drei Kreuze am Klosterberg. Stufab und von den meisten unbemerkt versuchte Peter wohl unabsichtlich den Abstieg auf dem Hinterteil zu absolvieren. Von Schmerzen geplagt, bat er die mit dem Auto angereiste Gisela und Alfred um ein Plätzchen im Auto für die Rückreise ins Hotel. Da bei ZWAR ja alle zusammen halten, wurde der Bitte stattgegeben 😃.

Auch Tina und Herbert versuchten den Abstieg auf dem Po. Da beide sich aber weniger schmerzhafte Stellen für die Rutschpartie ausgesucht hatten, blieb es bei dreckigen Hosen. Etwas müde erreichten wir am frühen Abend das Hotel. Auch am heutigen Abend gab es wieder das leckere Essen im Hotel Sonne, nur die korrekte Verteilung der bestellten Gerichte und die zügige Versorgung mit Getränken funktionierte dank der ungeübten Kellnerin nur mangelhaft. Schwamm drüber…

An unserem letzten Wandertag starteten wir wieder um 9:30 Uhr zu weiteren von Günter ausgesuchten Highlights. Mit den Autos fuhren wir zur Wasserkuppe und stellten dort die Fahrzeuge ab. Vorbei am Radom (RadarDom?) erreichten wir den Pferdskopf mit den auf ihm startenden Drachenfliegern. Wir konnten uns kaum vom Anblick der Gleiter trennen. Weiter durch dunkle, fast schon verwunschen aussehende Wäldern erreichten wir nach einem steilen Abstieg den Guckaisee. Da im Restaurant „Peterchens Mondfahrt“ auf der Wasserkuppe das Mittagessen von uns ausgesucht und von Günter vorbestellt war, gab es hier keine Pause. Weiter ging es zum nächsten Ziel, der Fuldaquelle. Die fängt ja ganz schön klein an. Kurz vorher hatten sich drei schon müde Krieger hinreißen lassen, eine Abkürzung zum Restaurant zu wählen. Die heutigen nur 10km auf und ab zusammen mit den beiden Wandertagen davor steckten doch einigen von uns in den Knochen. Um 13:00 Uhr waren wieder alle vereint und freuten sich auf die bestellten Speisen und Getränke. Satt und gestärkt trennten sich nun unsere Wege. Einige besuchten noch die Attraktionen und Geschäfte auf der Wasserkuppe, während Andere sich auf den Heimweg am letzten Ferienwochenende in NRW machten.
Man kann wohl sagen, alle hatten ein wunderschönes Wochenende. Wir danken alle Günter für die tolle Organisation und freuen uns auf die nächsten Wanderungen.

Besonderen Dank auch an Christa und Herbert, die mich an diesem Wochenende in ihrem Auto mitgenommen haben.

Klaus

Bilder werden in einem separaten Link zur Ansicht und zum Download angeboten:
https://www.dropbox.com/sh/r84igk2u30o3e0g/AAAOluQuCAS7d1CJkiFSwZoya?dl=0